Home

Allgemeines

Auswahlseite Hunde

Harninkontinenz beim Rüden

Einleitung

Beim Junghund

Erwachsene / alte Hunde

Auswahlseite Katzen

Kontakt

Suche

Die Harninkontinenz beim erwachsenen und alten Rüden

vorherige Seite

Bei erwachsenen und alten Rüden kann es in Folge von verschiedenen Erkrankungen zu Harninkontinenz kommen. Diese Erkrankungen können auch bei jüngeren Rüden auftreten, doch nimmt das Risiko mit dem Alter zu.
Bei alten Hunden kann es zu Verhaltenveränderungen kommen, die auf Vergesslichkeit (z.B. der Hund vergisst, dass er draussen Harn abzusetzen hat) zurückzuführen sind. Auch Stresssituationen, wie grosse Aufregung, Angst oder Freude, können dazu führen, dass unkontrolliert Harn abgesetzt wird. Es gibt jedoch auch Situationen, in denen ein Hund nicht unwillkürlich Harn verliert. Meistens handelt es sich dabei um Tiere, die zu schwach sind oder zu starke Schmerzen haben, um draussen Harn abzusetzen, v.a., wenn Hindernisse wie Treppen zu überwinden sind.
Der Alterungsprozess ist mit dem Abbau von Muskelmasse verknüpft. Da auch Muskelgewebe in der Blasenwand und Harnröhre vorhanden sind, kann ein Abbau zu einer Abnahme der Blasenfüllung oder zu einem Absinken des Harnröhrenverschlusses führen.
Zeigt ein Hund vermehrten Harnabsatz, kann dies auch auf eine abnormal erhöhte Wasseraufnahme zurückgeführt werden. Neben einer Nierenerkrankung kommen viele andere Erkrankungen als Ursache in Frage, die nicht ihren Ursprung im Harnapparat haben. Dazu gehören die Zuckerkrankheit, hormonelle Störungen, Leberversagen und verschiedene Medikamente. Häufiges Merkmal dieser Erkrankungen ist, dass der Harn wenig konzentriert ist und sehr wässrig erscheint.
Ist die Immunabwehr geschwächt und liegen andere Erkrankungen vor, so ist das Risiko für Infektionen in den Harnwegen erhöht. Eine Blasenentzündung bewirkt eine starke Reizung der Blase, die sich durch ein häufiges Absetzen von kleinen Harnmengen äussert und eine Harnansammlung in der Blase über mehrere Stunden (z. B. in der Nacht) verhindert. Liegen entzündliche Prozesse in der Harnröhre vor, kann es dort zu Verklebungen kommen. Oft fällt den Besitzerinnen und Besitzern von betroffenen Tieren auf, dass der Harn sehr streng riecht. Dieser typische Geruch entsteht durch Abbauprodukte von Bakterien, die sich in den Harnwegen angesiedelt haben.Die Bildung von Harnsteinen kann durch verschiedene Faktoren, wie Ernährung, Hormonhaushalt und Harnsäurestoffwechsel begünstigt werden. Diese Steine sammeln sich meistens in der Harnblase an und führen so zu einer Reizung der Blasenwand, die wiederum zu vermehrtem Harnabsatz führt (Abbildung 3). Es besteht aber auch die Gefahr, dass ein Stein irgendwann einmal in die Harnröhre abgeschwemmt wird und zu einer plötzlichen Verstopfung führt. Durch diesen Widerstand kommt es zu einer übermässigen Anfüllung der Harnblase. Bei nur teilweise verstopften Harnröhren kann der Widerstand durch den gestiegenen Harndruck durchbrochen werden und es kommt zu plötzlichem unkontrolliertem Harnabsatz. Mit einer adäquaten Diät können gewisse Harnsteine wieder aufgelöst werden und die Bildung neuer Steine verhindert werden. Andere Steine können jedoch nicht mit einer Diät beeinflusst werden, sodass sie chirurgisch entfernt werden müssen.

  Bild Blasensteine Abbildung 3:
Auf dem seitlichen Röntgenbild eines Rüden ist die Blase dargestellt, die vollständig mit Steinen gefüllt ist.

zum Vergrössern hier klicken (28,2 KB)

Wie bei den meisten Tumoren, treten die Tumore der Blase und der Harnröhre gehäuft bei älteren Hunden auf (Abbildung 4). Die häufigsten Zeichen, die von Besitzern/innen beobachtet werden, sind immer wieder auftretender blutiger Harn, häufiges Harnabsetzen, welches durch die Reizung in der Blasenwand zustande kommt, und Harninkontinenz. Die Entfernung des Tumors mittels eines chirurgischen Eingriffes ist möglich, es ist jedoch zu bedenken, dass beim Vorliegen eines bösartigen Tumors die Prognose ungünstig ist.

  Bild Tumor in der Blasenwand Abbildung 4:
Endoskopische Aufnahme eines Tumors in der Blasenwand.

zum Vergrössern hier klicken (16,5 KB)

Verschiedene Erkrankungen der Prostata, z. B. Entzündungen, Abszesse, Zysten, Vergrösserung oder Tumore (Abbildung 5 und 6), kommen bei älteren intakten Rüden häufig vor. Oft wird vermehrt Prostatasekret gebildet, welches zu vermehrtem Harnträufeln führt und dadurch immer wieder mit einer Harninkontinenz verwechselt wird. Manchmal sind, je nach Krankheit, beim Harnabsatz Blut oder Eiter zu beobachten. Weil immer ein Teil des Prostatasekretes in die Blase gelangt, führt eine Prostataentzündung in den meisten Fällen auch zu einer Blasenentzündung, die wiederum zu vermehrtem Harnabsatz führt. Ist die Erkrankung auf eine Überproduktion von Sekret und Bildung von Zysten in der Prostata zurückzuführen, so können die Probleme mittels Kastration behoben werden. Bei entzündlichen Prozessen dieses Organes ist in den meisten Fällen, weil oft auch die Blase betroffen ist, eine längere Behandlung mit Antibiotikas notwendig.

  Bild massiv vergrösserte Prostata Abbildung 5:
Seitliches Röntgenbild eines Rüden mit einer massiv vergrösserten Prostata.

zum Vergrössern hier klicken (16,6 KB)

  Ultraschallbild einer vergrösserten Prostata mit Zysten Abbildung 6:
Ultraschallbild einer vergrösserten Prostata mit Zysten.

zum Vergrössern hier klicken (27 KB)

Dieser Artikel ist erschienen im Hundemagazin 4/2000
Verlangen Sie eine Probenummer unter Tel. 044 / 835 77 35

Autor:
Dr. med. vet. Patrick Hensel
Dept. für Fortpflanzungskunde
Winterthurerstr. 260, 8057 Zürich